wir für rerik

verkehrsfreie Halbinsel Wustrow


Die bereits gebuchte Kutschfahrt für den 30.11.2018 der Bürgerinitiative wurde von der ECW abgesagt.

Was läuft da auf Wustrow ab, wenn kritische Beobachter nicht hindürfen?

Wustrow wurde von Herrn Jagdfeld 1998 für 12,5 Mio. DM erworben. (Quelle: OZ, 10.07.2018 https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/mit-der-kutsche-ueber-die-verbotene-insel-id20382852.html)

Die Halbinsel Wustrow ist ca. 1.000 ha groß, das Naturschutzgebiet mit ca. 700 ha wurde an Herrn Jagdfeld verschenkt, d.h. ca.

3.000 000qm gab es für 4,17 DM/qm und die Munitionsbergung bezahlte der Bund - ein Schnäppchen!

Seit 1998 ist Wustrow also im Privatbesitz.

Trotzdem hat die Stadt Ostseebad Rerik nach dem Grundgesetz die Planungshoheit. Das heißt ausschließlich die Stadt Rerik, in Person der Stadtvertreter, kann darüber entscheiden, ob und was auf der Halbinsel Wustrow und im Stadtgebiet von Rerik passiert.

Und das haben sie für die Halbinsel Wustrow mehrfach getan und entschieden: 

Kein Verkehr über den Wustrower Hals!

Und das ist gut so, denn der zusätzliche Verkehr wäre erheblich!

Nach dem ältesten Konzept der Entwicklungs - Compagnie Wustrow(ECW) vom Februar 1999(Quelle: ebenda) wurde von 595 Einwohnern und 2.514 Feriengästen gesprochen, 284.000 qm Bruttogeschoßfläche sollten entstehen. Geplant war die Bebauung der alten und neuen Gartenstadt mit Hotels und Häusern, einer Marina und einem Golfplatz. 

Können Sie sich nur einen Gast/Einwohner bei einem Bruttogeschoßflächenangebot von 91qm/Person vorstellen?

Diese Fläche hat eine Ferienwohnung mit 4-6 Betten.

2012 wurde in einem Interview von ca. 2.100 ständigen Bewohnern und Urlaubern (Quelle: OZ 6./7. Oktober 2012) geredet.Über genaue Zahlen hält sich die ECW bedeckt.

Trotzdem müssen auch die angegebenen Personen auf die Insel und wieder herunter kommen. Wer die angespannte Situation am Wustrower Hals in den Sommermonaten kennt, fragt sich, wie das funktionieren soll.

Selbst die von der ECW angedachte Einbahnstraßenregelung würde dazu führen, dass in Spitzenzeiten, wenn die Menschen zum Einkauf oder zu Ausflügen losfahren, sagen wir nach dem Frühstück zwischen 10.00 und 12.00 Uhr (und gehen wir nur von 1000 Personen = Autos aus) ca. alle 7 Sekunden ein zusätzliches Auto an den Häusern vorbeifährt.  Gehen wir nur von 500 Autos aus, käme immer noch alle 14 Sekunden ein Auto vorbei.

Was wird mit dem Bau- und Lieferverkehr?

Möchten Sie das? Möchten Ihre Feriengäste so ihren Urlaub verbringen?

Da Herr Jagdfeld Geld mit seiner Immobilie verdienen will, ist es an ihm, eine sinnvolle Lösung zu suchen.

Aber: Herr Plöger, FUNDUS - Sprecher sagte in dem bereits erwähnten Interview: "... Bewohner und Gäste durch einen Tunnel, mit der Fähre oder gar mit dem Helikopter auf eine autofreie Halbinsel zu bringen - das ist völlig unrealistisch" (Quelle: OZ 6./7. Oktober 2012).

Wer bisher noch gedacht hat, das könnte funktionieren; mit der FUNDUS Gruppe nicht zu machen.

Wie Herr Jagdfeld richtig bemerkt hat, stehen zwischen seinen Plänen und deren Realisierung "nur" die Stadtvertreter. Deshalb hofft er auf einen Wechsel bei den Stadtvertretern.

Und deshalb sind Sie gefragt!

Es sind Ihre gewählten Stadtvertreter. Teilen Sie den Stadtvertretern Ihre Meinung mit! Im Mai 2019 sind Kommunalwahlen im Ostseebad Rerik. Fragen Sie Ihre Favoriten genau, wie sie sich den Werdegang mit der Halbinsel Wustrow vorstellen!

Mit Ihrer Stimme, haben Sie die Macht über das Schicksal der Halbinsel Wustrow und Rerik mitzubestimmen!


Wenden Sie sich an:

Stadtvertretung Rerik

Stadt Ostseebad Rerik

Dünenstraße 10

18230 Ostseebad Rerik